ᐅ Veganes Pesto einfach selber machen: lecker und vielseitig [2022]

Pesto ist einfach wunderbar und vielseitig. Ob pur auf Nudel oder zum Verfeinern von Soßen, als i-Tüpfelchen auf Gemüsesuppen oder auf einem knusprigen Baguette mit gegrilltem Gemüse. Es gibt so viele Anwendungsmöglichkeiten für Pesto und lässt sich ganz einfach selbst machen. Da weiß man, was drin ist und kann nach Herzenslust experimentieren.

Was ist veganes Pesto?

Ein klassisches Pesto besteht aus einem hochwertigen Olivenöl, frischen Kräutern, Parmesan, Nüssen und eventuell Knoblauch. Bis auf den Parmesan sind die restlichen Zutaten vegan. Den Parmesan kann man entweder weglassen oder durch Hefeflocken ersetzen. Selbstverständlich können Sie auch einen veganen Parmesan nutzen. Falls Sie das Pesto auf Vorrat zubereiten wollen, raten wir dazu, das Pesto ohne Parmesan herzustellen, da er die Haltbarkeit verringert. Bei Bedarf kann er dem Gericht frisch zugegeben werden.

Welche Arten von veganem Pesto gibt es?

Der bekannteste Pestoklassiker ist unzweifelhaft Pesto Genovese, auch einfach grünes Pesto genannt! Die Basis sind traditionell Pinienkerne, Basilikum und Knoblauch. Pesto Rosso, das rote Pesto, das auf getrockneten Tomaten statt Basilikum basiert.

Daneben gibt es aber auch ausgefallenere Sorten, zum Beispiel ein Bärlauchpesto. Die würzigen Pasten sind eine wunderbare Möglichkeit, den würzigen Geschmack des Wildkrautes für das ganze Jahr einzufangen. Denn die Saison ist kurz! Oder Sie machen ein Broccoli -Petersilienpesto, das sich hervorragend als Brotaufstrich eignet. Für eine gelbe Variante können sie gegrillte Paprika und Knoblauch zu einem leichten und leckeren Pesto mixen.

Veganes Pesto selber machen: Veganes Pesto Grundrezept

Das Grundrezept für pflanzliches Pesto ist sehr einfach und gelingt immer nach folgender Formel:

2 Teile Gemüse oder Kräuter
2 Teile Öl
1 Teil Nüsse
Salz und Pfeffer
Knoblauch, Zitronensaft und Hefeflocken nach Belieben


Im Grunde sind neuen Pestokreationen keine Grenzen gesetzt. Gemüse wie Auberginen, Paprika, Kürbis, Rote Beete, Zucchini, Erbsen und sogar Pilze können die Grundlage sein. Dazu wird das Gemüse im Backofen mit etwas Öl gegrillt und vor dem Pürieren die Haut abgezogen. Oder sie verwenden verschiedene Kräuter. Statt der Pinienkerne können Sie Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne oder Cashews verwenden. Für einen besonders aromatischen Geschmack einfach vorher kurz in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Experimentieren Sie auch mit den Ölen, neben dem klassischen Olivenöl eignen sich auch Kürbiskernöl, Hanföl oder einige Tropfen Schwarzkümmelöl. Die Zutaten werden in einem leistungsstarken Mixer püriert, bis eine cremige Masse entsteht. Nach Geschmack mit veganem Parmesan oder Hefeflocken, sowie Salz und Pfeffer abschmecken.
Wir haben vier Rezepte herausgesucht, vom klassischen Basilikumpesto bis hin zum ausgefallenem Cashewpesto.

Veganes Basilikum Pesto

Zutaten
100 gramm Basilikum
100 ml Olivenöl
50 gramm Pinienkerne
2 Knoblauchzehen
1 Spritzer Zitronensaft
optional 15 gramm Hefeflocken
Salz und Pfeffer

Veganes Pesto Rosso

Beim Pesto Rosso wird das Basilikum durch in Öl eingelegte, getrocknete Tomaten ersetzt. Reduzieren Sie vorsichtshalber die Ölmenge zunächst auf 50ml und geben Sie den Rest nur bei Bedarf zu.

Veganes Cashew Pesto

Die Cashews sind der Star in diesem Pesto und ersetzen die Pinienkerne. Nehmen Sie ruhig die doppelte Menge Cashews und mixen Sie sich mit gemischten Kräutern ein herrlich cremiges Pesto ganz nach Ihrem Geschmack.

Veganes Pesto Thermomix – geht das?

Mit dem Thermomix kann man Pesto ganz besonders einfach zubereiten. Wie wäre es da mit einem Walnuss-Karottengrün-Pesto?
Zunächst werden die geschälten Knoblauchzehen mit dem in grobe Stücke geschnittenen Karottengrün und den gerösteten Walnüssen in den Mixtopf gegeben und auf Stufe 6 für 10 Sekunden püriert. Anschließend das Pesto mit dem Spachtel nach unten schieben, salzen, pfeffern, und weitere 2 Minuten bei Stufe 2 mixen. Währenddessen das Olivenöl abmessen und langsam hinzugießen, damit es sich gut verbindet.
In saubere Gläser füllen und mit einer Schicht Öl bedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Fazit

Ein veganes Pesto ist schnell gemixt und kann ganz nach eigenem Geschmack zubereitet werden. Variieren Sie die Kräuter, Gemüse, Nüsse und Öle, so entstehen vielseitige Pasten, die nicht nur zu Nudeln, sondern auch als Brotaufstrich eine gute Figur machen.