ᐅ Veganes Käsefondue: Gibt es tatsächlich gute Produkte? [2022]

Sie haben Lust auf veganes Käsefondue, wissen aber nicht, ob Sie es kaufen oder selbst zubereiten können? Wir beantworten Fragen und liefern Tipps.

Veganes Käsefondue als Alternative zum Klassiker

Das traditionelle Käsefondue stammt aus dem Piemont, dem Aostatal, Savoyen und der französisch-sprachigen Schweiz und wird je nach Region unterschiedlich zubereitet. Die Hauptzutaten sind geschmolzene Käsesorten, die z.B. mit Kräutern, Gewürzen, Tomaten und Kirschwasser abgeschmeckt werden. Dieser Artikel zeigt Ihnen, ob Sie vegane Käsefondues kaufen und wie Sie sie selbst zubereiten können.

Was ist ein veganes Käsefondue?

Die vegane Variante des Käsefondues verzichtet auf tierische Produkte und kommt allein mit pflanzlichen Zutaten aus. Im Handel sind bereits fertige Fondue-Saucen erhältlich, die z.B. aus

  • einem Cashew-Drink und Cashewkernen,
  • Kokosfett und Stärke
  • Hefeprotein und Hefeextrakt

hergestellt werden.

Veganes Käsefondue kaufen – wo geht das?

Käsefondues auf vegane Art können Sie in Supermärkten und Online-Shops kaufen. So bietet beispielsweise das Label „new roots“ die Fertigsauce „La Fondue Vegan“ in einem 500g Beutel zum Preis von 11,99 Euro an. Das Produkt „Melt Me“ ist eine „Vegane BioMandel-Alternative zu Fondue & Käse-Sauce“ und online zum Preis von 7,99 Euro (400g) erhältlich. (Stand 09/22)

Veganes Käsefondue selber machen – wie schwer ist es?

Wenn Sie Lust und Zeit haben, selbst ein Käsefondue zuzubereiten, gibt es selbstverständlich – je nach Geschmack – quasi unendlich viele Variationen. Denn Sie können unter den unterschiedlichsten Gewürzen und Kräutern wählen und entscheiden, ob Sie dem Gericht Alkohol hinzufügen oder das Fondue lieber alkoholfrei genießen möchten. Es gibt simple Varianten, aber auch Rezepte, für die Sie einen recht hohen Aufwand betreiben können. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen ein Rezept zur Inspiration.

Veganes Käsefondue Rezept

Zutaten:

  • 100g geschälte und gewürfelte Karotte
  • 300g geschälte und gewürfelte Kartoffeln
  • 100g Nüsse (optional – Sorte nach Belieben), alternativ nehmen Sie cremige Kokosmilch oder eine Mischung aus Pflanzensahne und Pflanzenmilch.
  • 360ml Wasser
  • 1 große gehackte Zwiebel (alternativ: 2-3 TL Pulver)
  • 3-4 Knoblauchzehen (alternativ: 1 TL Pulver)
  • 2 TL Senf
  • 4 EL Hefeflocken
  • Meersalz nach Geschmack
  • 240 ml Weißwein (alternativ: Gemüsebrühe)
  • 3 EL Tapiokastärke
  • 1 EL Olivenöl (alternativ: Rapsöl)

Zubereitung:

  • Kochen Sie Karotten, Nüsse, Kartoffeln im Wasser für ca. 15 Minuten bzw. so lange, bis Sie alles pürieren können.
  • Dünsten Sie die Zwiebeln in der Pfanne glasig und fügen anschließend den Knoblauch hinzu.
  • Pürieren Sie, sobald auch die gekochten Zutaten gar sind, alles zu einer cremigen Mischung.
  • Geben Sie diese in einen Topf oder eine Pfanne und rühren Sie Weißwein (bzw. optional die Gemüsebrühe) und Tapiokastärke ein. Lassen Sie alles kurz aufkochen. Fertig ist die Sauce, wenn sie bindet und eindickt.
  • Nun kommt sie in den Fonduetopf oder kann direkt aus dem Topf mit weiteren Beilagen verzehrt werden.

Fazit

Wie Sie sehen, kann auch der Klassiker der Westalpen-Region auf vegane Art und Weise für Genussmomente sorgen. Dabei kommt es allein auf Ihre Entscheidung an, ob Sie ein Fertigprodukt aus dem Handel wählen, oder die Fondue-Sauce selbst kochen.