ᐅ Veganer Zitronenkuchen: Erfrischender Kuchengenuss [2022]

Der Duft von Zitronenkuchen lässt sicher bei manchem Kindheitserinnerungen aufsteigen. Es muss aber nicht bei der Erinnerung bleiben, das  leckere Gebäck kann jeder ganz fix selber zaubern.

Was ist ein veganer Zitronenkuchen?

Im Gegensatz zum konventionellen Backwerk kommt die vegane Variante ohne Eier aus.  Bei der Wahl der Zitronenschale ist darauf zu achten, dass diese nicht mit Schellack behandelt, und dass der Zitronensaft nicht mit Gelatine gefiltert wurde. (z.B. RUF Bio Zitronenschale, Voelkel Zitronensaft vegan)

Ist ein veganer Zitronenkuchen saftig?

Entgegen vieler Vorurteile kann man  vegane Kuchen natürlich  saftig zubereiten. Hierfür gibt es eine Vielzahl unkomplizierter Rezepte.

Ist ein veganer Zitronenkuchen gesund?

Je nach Rezept kann veganer Zitronenkuchen zumindest ein kalorienärmerer Genuss sein. Generell ist es natürlich empfehlenswert und entsprechend gesünder, auf Produkte aus dem ökologischen Landbau zurückzugreifen.

Wie kann man den veganer Zitronenkuchen zubereiten?

Veganer Zitronenkuchen Kastenform

Als erstes denkt man wohl bei Zitronenkuchen an den Klassiker aus der Kastenform. Er ist einfach aufzubewahren, bleibt ungeschnitten  lange frisch und ist gut portionierbar. Der Laib kann schön dekoriert werden und die geschnittenen Stücke haben einen feinen gebräunten Rand. Für Kinderfeiern oder unterwegs ist praktisch, dass man diese gut auf der Hand essen kann. Die sorgfältige Vorbereitung der Backform ist wichtig, damit sich der Kuchen nach dem Backen gut löst. Einfachste Lösung ist hierfür eine Silikonform.

Veganer Zitronenkuchen Springform

In der Springform lassen sich auch aufwändigere Rezepte umsetzten, bedarf aber auch etwas mehr Vorbereitung der Backform. Runde Kuchen machen sich auf einem festlich gedeckten Kuchenbuffet oft besser, und die Stücke sind alle gleich groß. Um das Gebäck aus der Springform genießen zu können, sind in der Regel Teller und Gabel unumgänglich.

Veganer Zitronenkuchen Blech

Die einfachste Variante ist wohl ein einfacher Blechkuchen. Die Backzeit ist kürzer, da der Teig dünner aufgetragen wird. Allerdings neigen die Stücke entsprechend etwas schneller zum Austrocknen. Hiergegen hilft eine Zuckergussglasur. Die große Oberfläche eignet sich wunderbar für Motive zu verschiedensten Anlässen wie Geburtstage, benötigt dann aber entsprechend Platz auf dem Buffet. Alternativ kann man die geschnittenen Stücke auch stapeln. Die beim Kastenkuchen lassen sich diese ebenfalls gut auf der Hand essen.

Veganer Zitronenkuchen Rezept – so geht’s

Veganer Zitronenkuchen mit Joghurt

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vor.

Für den Teig mischen Sie zunächst  200g braunen Zucker mit  250g Sojajoghurt, 125ml Sonnenblumenöl, etwas Zitronenabrieb und 300ml Zitronensaft.  Rühren Sie 2-3 EL Mehl mit Backpulver unter die Masse.

Falls Sie eine Silikonbackform nutzen, schwenken Sie diese mit kaltem Wasser aus, eine Metallform wischen Sie mit Öl aus streuen gleichmäßig feine Semmelbrösel hinein. Nun geben Sie den Teig in die Form, streichen ihn glatt und backen ihn etwa 50-55 Minuten. Nach dem Abkühlen können Sie den Kuchen aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestreuen oder mit etwas Zitronensaft und 150g Puderzucker eine Glasur aufbringen und mit Zitronenabrieb garnieren.

Veganer Zitronenkuchen ohne Zucker und Glutenfrei

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vor und legen ein Backblech mit Rand mit Backpapier aus.

Sie mischen 160 g Reismehl , 90 g Hafermehl , 1 TL Backpulver, 1/2 TL Natron und 1/3 TL Salz in einer Schüssel. Fügen Sie 120 ml Öl, 80 ml Zitronensaft, 40 g Aquafaba und etwa 1 TL Zitronenschale hinzu und verrühren alles miteinander. Den Teig gießen Sie auf das Blech und backen ihn für etwa 25 Minuten.

Nach dem Auskühlen können Sie den Kuchen nach Belieben verzieren.

Veganer Zitronenkuchen ohne Öl

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vor. Legen Sie den Boden einer Backform mit Backpapier aus und fetten die Backform mit 1 EL pflanzlicher Butter. Den Boden der Form bestreuen Sie mit 1-2 EL weißem Zucker.

Waschen Sie nun 5 Zitronen, schneiden sie in Scheiben schneiden und legen damit den Boden der Springform aus.

In einer Schüssel vermischen Sie nun 450 g Weizenmehl, 1/2 TL Salz, 20 g Backpulver, 8 g Bio Bourbon Vanille und 5 g Bio Zitronenschale.

In einer zweiten Schüssel schlagen Sie 200 g Zucker mit 200 g pflanzlicher Butter schaumig. Die entstandene Masse verrühren Sie in der ersten Schüssel.

Fügen Sie nun nach und nach 150ml pflanzliche Milch, 100ml Wasser mit Kohlensäure und den Saft und die Schale von einer Zitrone hinzu, bis ein glatter Teig entsteht.

Den Teig füllen Sie in die Backform füllen und backen ihn für 60 Minuten. Im Anschluss lassen Sie ihn 10 Minuten abkühlen und stürzen ihn dann auf ein Kuchengitter. Serviert wird diese Köstlichkeit mit Puderzucker.

Fazit

Egal für welche Variante man sich entscheidet, veganer Zitronenkuchen ist ein leckerer, geling sicherer Gaumenschmaus, der auf keiner Kaffeetafel fehlen sollte, gerne mit einer Portion veganer Schlagcreme.