ᐅ Veganer Obstkuchen: Lecker, vielseitig und einfach zu backen [2022]

Obstkuchen ist bei Jung und Alt beliebt. Es gibt ihn mit den unterschiedlichsten Obstsorten. Klassiker sind Äpfel, Birnen, Kirschen und Zwetschgen, aber auch Blaubeeren, Erdbeeren und sogar exotische Mangos machen sich gut auf oder in saftigem Kuchen. Oftmals stecken im Kuchen Butter und Eier oder je nach Rezept Joghurt, Quark oder Milch. Wer vegan lebt, möchte natürlich auf all diese Zutaten verzichten. Doch das bedeutet nicht, dass man auf leckeren, saftigen Obstkuchen verzichten muss. 

Was ist ein veganer Obstkuchen?

Ein veganer Obstkuchen wird ohne tierische Produkte hergestellt. Eier werden durch Apfelmus, Bananen oder Kichererbsenwasser ersetzt, für Butter wird Margarine genommen und andere Milchprodukte werden von veganen Alternativen abgelöst. So können auch Familienrezepte einfach abgewandelt werden.

Kann ein veganer Obstkuchen saftig sein?

Ein Kuchen muss saftig sein und das geht natürlich auch vegan. Damit der Kuchen schön saftig wird und auch Nicht-Veganer überzeugt werden können, gibt man Apfelmus oder Chiasamen in den Teig, so sorgt man rein pflanzlich für leckeren, saftigen Kuchengenuss.

Ist ein veganer Obstkuchen gesund?

Kuchen gehört zu den Süßspeisen und auch vegane Kuchen enthalten Zucker und oftmals Weißmehl. Da aber mehr pflanzliche Produkte verwendet werden, ist die vegane Variante etwas gesünder. Trotzdem sollte auch veganer Kuchen nur in Maßen genossen werden. Eine kleine Süßigkeit ist im Rahmen einer gesunden, ausgewogenen Ernährung keinesfalls kritisch zu sehen.

Wie kann man den veganen Obstkuchen zubereiten?

Veganen Obstkuchen kann man ganz genauso vielfältig zubereiten wie sonst auch. Unzählige Varianten gibt es und jeder wird mit der Zeit seine Lieblingskuchenrezepte finden. Dabei muss man sich nicht auf vegane Rezepte beschränken, sondern kann auch selbst einmal probieren, ob sich das Familienrezept nicht genauso gut vegan Backen lässt.

Veganer Obstkuchen Blech

Obstkuchen vom Blech ist der Klassiker und immer dann die ideale Wahl, wenn viele Kuchenstücke gebraucht werden. Ruckzuck wird der Teig viereckig ausgelegt und mit dem Lieblingsobst bestückt.

Veganer Obstkuchen ohne Backen

Wenn spontan Besuch zum Kaffeeklatsch ansteht, ist oft nicht genug Zeit zum Backen. In solchen Situationen ist es immer ratsam, ein erprobtes Rezept für einen No-Bake-Cake bei der Hand zu haben. Anstatt den Kuchenboden zu backen, werden Keckskrümel mit Butter vermischt und dienen als Boden, worauf je nach Belieben eine Schicht aus veganer Sahne, Quark, Joghurt und Obst kommt. Der Kuchen muss nur einige Zeit im Kühlschrank verbringen, damit er fest wird.

Veganer Obstkuchen Thermomix

Der Thermomix ist ein geschätzter Küchenhelfer und man kann so ziemlich jedes Kuchenrezept mit ihm zubereiten. Er ist Wage, Mixer und Rührschüssel in einem. Besonders wenn mit Eischnee aus Kichererbsenwasser gebacken wird, oder wenn Chiasamen geschrotet werden sollen, entpuppt sich der Thermomix als wahrer Segen in der Küche.

Veganer Obstkuchen – Rührteig

Für einen veganen Rührteig vermischt man 250 Gramm Mehl, 100 Gramm Zucker und ½ Päckchen Backpulver in einer Schüssel. Zu den trockenen Zutaten kommen zwei Esslöffel Apfelmus, sechs Esslöffel Sonnenblumenöl, 100 ml Pflanzendrink und 150 ml Sprudelwasser. Alles wird kurz miteinander verrührt, nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig später zäh. Kleinere Klümpchen sind kein Problem. Den Rührteig in eine gefettete Kuchenform geben und etwa 500 Gramm geschnittenes Obst nach Wahl darauf verteilen. Für etwa eine Stunde im Ofen bei 180 °C Umluft backen.

Veganer Obstkuchen Rezept – so geht’s

Das Rezept für veganen Rührteig kann ganz nach Belieben abgewandelt werden. Wir stellen Ihnen ein paar Möglichkeiten vor.

Veganer Obstkuchen mit Pudding

Alternativ wird der Rührteig eine halbe Stunde lang vorgebacken. Erst dann wird Pudding von einem halben Liter Pflanzenmilch und das Obst über den Rührteig gegeben.

Veganer Obstkuchen mit Streuseln

Wer liebt keine Streusel? Glücklicherweise gibt es nichts Leichteres, als ein paar Streusel zu machen. Dazu werden 150 Gramm Mehl mit jeweils 75 Gramm vegane Butter und Zucker zu Streuseln verknetet. Vor dem Backen einfach über das Obst geben.

Veganer glutenfreier Obstkuchen

Das Weizenmehl im Rezept lässt sich durch ein glutenfreies Mehl ersetzen. Alternativ kann eine glutenfreie Mehlmischung aus 600 Gramm Reismehl, 300 Gramm Stärke, 40 Gramm Johannisbrotkernmehl und 30 Gramm Flohsamenschalen selbst gemischt werden.

Fazit

Ein duftender Obstkuchen hat schon so manchen Tag gerettet. Am besten schmeckt Obstkuchen natürlich mit regionalem Obst der Saison. Denn die süßen Früchte sind der Stark im Kuchen. Glücklicherweise lassen sich tierische Produkte beim Backen ganz einfach ersetzen.