ᐅ Vegane Vanillekipferl ganz einfach selber backen [2022]

Vanillekipferl gehören zu den Klassikern unter den Weihnachtsplätzchen und dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen. Hier erfahren Sie, wie Sie ganz einfach Vanillekipferl mit veganen Zutaten backen können. Auf Wunsch sogar ohne Mandeln oder glutenfrei und es gibt gut Gründe selbst zu backen. Im Supermarkt konnten wir noch keine veganen Vanillekipferl finden.

Anders als die meisten Plätzchen werden Vanillekipferl nicht ausgestochen, sondern von Hand zu einem Halbmond geformt. Ihren Ursprung hat das mandelhaltige Gebäck wahrscheinlich in Wien und der Begriff Kipferl steht für die typische Form. Da Zucker und Vanille zu früheren Zeiten teure Luxusgüter waren, kann man davon ausgehen, dass die Vanillekipferl ein Gebäck für den Adel war. Erst mit der Erfindung des Vanillins Ende des 19. Jahrhunderts wurden das Gebäck auch für das Bürgertum erschwinglich. Heute ist das leckere Gebäck nicht mehr wegzudenken und so manch einer freut sich das ganze Jahr darauf zur Weihnachtszeit endlich wieder zarte, mürbe Vanillekipferl geniessen zu können.

Was sind vegane Vanillekipferl?

Sogar manche traditionellen Rezepte sind vegan. Vanillekipferl enthalten Butter, die durch Margarine ersetzt wird. Eigelb kommt nur selten in Rezepten vor und kann durch etwas Mandelmus problemlos ersetzt werden kann.  Sind vegane Vanillekipferl gesund?

Ganz gleich, ob vegan oder mit Ei, Vanillekipferl gehören zu den Süßigkeiten und sind daher nicht zu den gesunden Lebensmitteln zu zählen. Ob vegan oder nicht macht hier keinen großen Unterschied. Gesünder werden die Kipferl allerdings, wenn der Zucker im Rezept reduziert wird oder man Kokosöl statt Margarine verwendet.

Vegane Vanillekipferl Rezept – so geht’s

Für einfache Vanillekipferl einen Mürbeteig aus 250 Gramm Mehl, 200 Gramm Margarine, 100 Gramm gemahlene Mandeln, zwei Teelöffel Vanilleextrakt und 80 Gramm Puderzucker herstellen. Den Teig für mindestens 30 Minuten kalt stellen. Den Mürbeteig zu einer Rolle formen, in zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und kleine Halbmonde daraus formen. Die Kipferl in vorgeheizten Backofen bei 150 Grad Ober-/ Unterhitze für 20 Minuten ausbacken. Zur Verzierung die leicht ausgekühlten Vanillekipferl in Vanillezucker wälzen.

Vanillekipferl Haselnuss

Anstatt der gemahlenen Mandeln kann man auch gemahlene Haselnüsse verwenden. Das funktioniert auch gut mit anderen Nüssen, wie zum beispiel Pekannüssen oder Wallnüssen.

Vanillekipferl ohne Mandeln

Für einen Teig ohne Mandeln und Haselnüsse verkneten Sie 250 Gramm Mehl, 100 Gramm Puderzucker, 150 Margarine, zwei Teelöffel Vanilleextrakt und eine Prise Salz zu einem Mürbeteig.

Glutenfreie Vanillekipferl

Für glutenfreie Vanillekipferl können Sie das Mehl durch eine Mischung aus jeweils 125 Gramm Speisestärke und Reismehl mit einem Esslöffel Xanthan ersetzen.

Vanillekipferl Kokosöl

Wenn Sie die Margarine 1 zu 1 durch Kokosöl ersetzen, schmecken die Plätzchen nach einem Hauch von Kokos. Mit Kokosöl schmecken die kleinen Kalorienbomben nicht nur besonders köstlich, sie sind sogar etwas gesünder, da das Kokosöl zusätzlich noch ein Magnesiumlieferant ist.

Wo kann man vegane Vanillekipferl kaufen?

Leider haben wir noch keine veganen Vanillekipferl im Supermarkt gefunden. Falls Ihr einen Tipp für uns habt, schreibt uns gerne!

Vegane Vanillekipferl im Thermomix – geht das?

 Der Thermomix erleichtert so einiges in der Küche, so auch das Vanillekipferl backen. Fall nötig kann Kristallzucker eine Minute im Mixtopf auf Stufe 10 zu Puderzucker verarbeitet werden und auch ganze Mandeln und Nüsse lassen sich auf Stufe 7 in nur 40 Sekunden fein mahlen. Anschließend die übrigen Zutaten in den Mixtopf füllen und auf Stufe 7 für 2,5 Minuten zu einem glatten Teig kneten lassen. Den Teig kalt stellen und wie gewohnt verarbeiten.

Fazit

Vanillekipferl sind ein köstliches Gebäck, dass sich mit weniger Handgriffen vegan herstellen lässt. Das ist auch gut so, denn bisher haben wir noch keine veganen Vanillekipferl im Supermarkt gefunden. Da hilft also nur eins, selber machen. So hat man noch mehr Möglichkeiten das Rezept an seinen eignen Geschmack anzupassen und kann mit verschiedenen Nüssen, Gewürzen oder Kokosöl experimentieren.