ᐅ Veganer Lifestyle: der Verzicht auf tierische Produkte [2022]

Der vegane Lifestyle ist in der Gesellschaft angekommen und immer mehr Menschen verzichten komplett auf tierische Produkte. Erfahren Sie mehr über die Motivation dahinter.

Einleitung

Der vegane Lifestyle ist eine recht junge Entwicklung. Vor nicht allzu langer Zeit wurden sogar Vegetarier verlacht, heute ist die vegane Ernährung und der damit verbundene Lebensstil verbreitet und erstreckt sich nicht nur auf die Ernährung. In diesem Artikel erfahren Sie, was es heißt, vegan zu leben und wie der Umstieg gelingen kann.

Was ist ein veganer Lifestyle?

Wer vegan lebt, der verzichtet konsequent auf Produkte tierischen Ursprungs. In der Küche wird auf Fleisch, Milch und Eier verzichtet, aber damit nicht genug. Veganismus hört nicht bei der Ernährung auf, sondern bezieht sich auf Kleidung, Möbel, einfach alles. Bei Kosmetikprodukten wird darauf geachtet, dass keine Tierversuche durchgeführt werden und auch sonst durch deren Herstellung Tiere zu Schaden kommen.

Veganer Lifestyle & sein Ursprung

Der vegane Lifestyle entwickelte sich aus der vegetarischen Ernährung und auch heute noch ist diese Entwicklung bei Menschen zu beobachten, die den Weg hin zum veganen Lifestyle schrittweise vollziehen. Am Anfang steht der Verzicht auf Fleisch, Menschen wollen einfach nicht, dass Tiere für ihr Essen sterben müssen. Auch die bewusste vegetarische Ernährung ist relativ jung und setzt voraus, dass ein gewisser Wohlstand herrscht. In weiten Teilen der menschlichen Geschichte wurde das gegessen, was auf den Tisch kam, ohne dass es überhaupt eine Wahl gegeben hätte.

Veganer Lifestyle: Sinnvolle Gründe für den Umstieg

Die Gründe, warum sich Menschen für die vegane Lebensweise entscheiden, fußen entweder auf ethischen Aspekten, gesundheitlichen Aspekten oder eine Mischung aus beiden.

Ethischer Aspekt

Für viele Veganer ist der ethische Aspekt ausschlaggebend für ihre Entscheidung, auf jegliche tierischen Produkte zu verzichten. Sie wollen nicht, dass Tiere für sie ausgebeutet werden. Außerdem leiden weltweit Millionen Menschen an Hunger, während in anderen Teilen der Welt Getreide an Tiere verfüttert wird.

Gesundheitlicher Aspekt

Der Verzehr von Lebensmitteln tierischen Ursprungs steht in Verdacht, das Risiko für viele verschiedene Krankheiten zu erhöhen. Wie Krebs, Schlaganfall, Fettleibigkeit, Osteoporose und Diabetes.

Vegane Rezepte für Anfänger – für einen leichten Umstieg

Für viele Menschen, die mit Fleisch, Milch und Eiern aufgewachsen sind, stellt sich die Frage, wie das mit veganer Ernährung überhaupt funktioniert. Aber keine Sorge, wer vegan lebt, ernährt sich nicht nur von Salat und Rohkost, viele fleischhaltige Gerichte lassen sich durch geschickten Einsatz von pflanzlichen Alternativen einfach veganisieren. Wir stellen Ihnen ein paar Beispiele vor.

Vegane Bolognese

Hackfleisch spielt eine Hauptrolle in der klassischen Bolognese. Durch den Einsatz von Sojaschnetzeln statt Hackfleisch kann ganz einfach eine vegane Bolognese gekocht werden.

Vegane Lasagne

Bolognesesauce auf Sojabasis, Béchamelsoße auf Basis von Margarine und Pflanzenfett, dazu eine veganer Hefeschmelz und fertig ist die vegane Lasagne.

Vegane Burger

Ein Burger ohne Fleisch? Das geht, indem man das Fleischpatty entweder durch geschickt gewürzte Auberginen und Tofuscheiben ersetzt oder auf fertige vegane Burger Patties aus dem Supermarkt zurückgreift. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von veganen Ersatzprodukten für beliebte Fleischgerichte. Sie ähneln sowohl in Konsistenz und Geschmack echtem Fleisch, sind aber rein pflanzlich.

Vegane Bowl

Eine Bowl ist vielseitig, bunt, lecker und meistens von Natur aus vegan. Fleisch kommt in Bowl eher selten vor und wenn, kann es ganz einfach durch eine vegane Alternative ersetzt werden.

Fazit

Früher wurde man belächelt, wenn man vegetarisch lebte. Heutzutage ist der vegane Lifestyle mehr als nur ein vorübergehendes Phänomen. Immer mehr Menschen entscheiden sich, komplett auf tierische Produkte zu verzichten. Meistens ethisch motiviert wollen Sie nicht, dass Tiere für sie leiden und sterben müssen. Der Markt rund um pflanzliche Ersatzprodukte boomt und so fällt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung immer mehr Menschen leicht.