ᐅ Veganer Döner: Saftig & schmackhaft wie das Original [2022]

Veganer Döner ohne Fleisch, lecker und gesund

Kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man den Fleischkonsum einschränken oder gar vollständig auf tierische Produkte verzichten möchte, muss man leider auch auf den geliebten Döner verzichten. Denn eines ist sicher: Döner sind unglaublich lecker. Dabei wissen viele Konsumenten nicht, dass man das einzigartige Geschmackserlebnis auch mit einem veganen Döner haben kann. Lesen Sie jetzt weiter und erfahren Sie, wie Sie einen veganen Döner zubereiten und warum er so gesund ist.

  • Veganen Döner in 30 bis 40 Minuten zubereiten
  • gesund, kalorienarm und ohne Fleisch
  • besonders lecker mit einer selbstgemachten, veganen Sauce

Was ist ein veganer Döner?

Ein veganer Döner ist grundsätzlich an das Original mit Fleisch angelehnt. Vereinfacht gesagt, wurden lediglich die tierischen Zutaten durch pflanzliche Alternativen ersetzt. Somit besteht die vegane Variante aus einem veganem Fladenbrot, einer veganen Fleischalternative, viel Gemüse und einer veganen Sauce. Wie Sie selbst einen rein pflanzlichen Döner zubereiten können, erfahren Sie im nächsten Absatz.

DIY: Veganen Döner selber machen

Die Zubereitung von einem veganen Döner ist relativ einfach und dauert nur etwa 30 bis 40 Minuten. Danach können Sie in einen leckeren Döner beißen, der zu 100 Prozent frei von tierischen Zutaten ist.

Für die Zubereitung des Fleischersatzes benötigen Sie:

  • 80 g Sojaschnetzel
  • 250 ml Gemüsebrühe (Bio-Instant reicht aus)
  • etwas Zwiebel
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Paprikapulver (je nach Geschmack edelsüß oder scharf)
  • 1/4 TL Salz
  • Kräuter nach Belieben (zum Beispiel italienische Kräuter)

Für den Rest des Döners benötigen Sie:

  • veganes Fladenbrot (400 g)
  • etwas Weißkohl
  • etwas Rotkohl
  • etwas Eisbergsalat
  • ein Stück Gurke
  • 1 Tomate

Für die vegane Sauce benötigen Sie:

  • 200 g veganer Joghurt
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Zitronensaft
  • Chiliflocken
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

So wird es gemacht:

  1. Zunächst müssen Sie die Fleisch-Alternative zubereiten. Dafür müssen Sie die Sojaschnetzel in heiße Gemüsebrühe legen und einweichen lassen. Im Anschluss 15 bis 20 Minuten warten.
  2. In der Zwischenzeit die Marinade für das Sojaschnetzel zubereiten: Zwiebel halbieren. Eine Hälfte in feine Würfel, die andere längs in Streifen schneiden. Die gewürfelten (die anderen werden für später aufbewahrt) Zwiebeln mit etwas Öl, Tomatenmark, Paprikapulver, Zitronensaft, Kräutern und Salz mischen. Diese Mischung ist die fertige Marinade.
  3. Marinade zu der Gemüsebrühe und dem Sojaschnetzel geben und etwas durchmischen. Die Mischung in einem auf 200 Grad vorgeheizten Backofen etwa 15 bis 20 Minuten backen.
  4. Während des Backens die Sauce vorbereiten: Joghurt, fein gehackten Knoblauch, Zitronensaft, Chiliflocken, Salz und Pfeffer zu einer Sauce vermischen und etwas durchziehen lassen.
  5. Ebenfalls parallel zum Backen die Füllung des Döners vorbereiten: Tomate und Gurke nach Belieben in Würfel oder Scheiben schneiden. Weißkohl, Rotkohl und Eisbergsalat in Streifen schneiden.
  6. Fladenbrot vorbereiten: Fladenbrot entweder dritteln oder in zwei große Hälften teilen (für den großen Hunger). Die Stücke mit Gefühl aufschneiden, sodass sie auch nach dem Befüllen noch zusammenhalten. Jetzt nach Belieben mit Sojaschnetzel, den in Scheiben geschnittenen Zwiebeln und dem Gemüse befüllen. Sauce nicht vergessen – fertig!

Veganer Döner Kalorien

Ein rein pflanzlicher Döner ist wesentlich gesünder als die Alternative mit echtem Fleisch. Die vegane Variante ist deutlich fettarmer, wenngleich hier auch etwas mehr Kohlenhydrate anzutreffen sind. Bei dem obigen Rezept lassen sich für eine Portion runde 520 kcal errechnen. Bei einem Döner Kebab fallen bei einer vergleichbaren Portion mit einem ungefähren Gewicht von 350 g hingegen über 730 kcal an.

Bereits an diesen wenigen Zahlen wird deutlich, dass Sie mit der veganen Variante deutlich besser fahren und sich wesentlich gesünder ernähren. Davon abgesehen machte das Zubereiten ebenfalls jede Menge Spaß.

Veganer Döner mit Seitan – schmeckt das?

Seitan ist eine ausgezeichnete Alternative zu Sojaschnetzel und kann ebenfalls in einem veganen Döner verarbeitet werden. Beim obigen Rezept müssten Sie dann lediglich das Sojaschnetzel durch Seitan ersetzen. Da Seitan eine ähnlich faserige Konsistenz wie Fleisch hat, schmeckt er sehr ähnlich und eignet sich sehr gut für einen Döner. Allerdings ist die Zubereitung von Seitan deutlich aufwendiger und zeitraubender.

Möchten Sie etwas schneller zum Ergebnis kommen, dann können Sie sogenannte Seitan-Filets im Handel kaufen. Diese sind bereits fertig zubereitet und müssen nur noch portioniert, nach Belieben gewürzt und dann angebraten werden. Die fein geschnittenen Scheiben können Sie dann wunderbar im Döner verarbeiten. Ebenfalls sehr lecker!

Veganer Döner kaufen – wer bietet ihn an?

Der Anteil an Menschen in der Bevölkerung, die sich bevorzugt ohne Fleisch beziehungsweise ganz ohne tierische Produkte ernähren möchten, nimmt stetig zu. Das haben auch die klassischen Döner-Läden erkannt und bieten zunehmend vegetarische Alternativen an. Dabei handelt es sich in der Regel um Döner mit extra Feta oder Falafel statt Fleisch. „Echte“ vegane Döner sind allerdings noch recht selten anzutreffen. Die entsprechenden Läden finden sich bevorzugt in Szene-Vierteln. Allerdings findet in der Branche  langsam ein Umdenken statt, sodass auch der Anteil von Dönerläden mit einem veganen Sortiment langsam zunimmt.

Alternativ können Sie sich auch im Supermarkt umschauen. Dort finden Sie zwar keinen vollständigen Döner, aber vegane Fleisch-Alternativen, die bereits fertig gewürzt sind. Diese können Sie dann Zuhause für die eigene Döner-Kreation verwenden. So bieten bereits einige Supermarkt-Ketten wie zum Beispiel REWE das Produkt LikeMeat Bio Like Döner vegan 180g an. Dieses kommt bereits relativ nahe an den echten Döner-Fleischgeschmack heran. Überdies finden sich in vielen Supermarkt-Regalen mittlerweile viele weitere Produktalternativen unterschiedlicher Hersteller.

Fazit

Vor einigen Jahren wäre ein veganer Döner noch undenkbar gewesen. Das hat sich indessen geändert und mittlerweile können Sie sich sogar ihren eigenen veganen Döner ohne großen Aufwand in den eigenen vier Wänden zubereiten. Eine wirklich interessante und sehr gesunde Alternative!